GrOSSSTADT-GEFÜHL AUF DEM LAND

Urban Art auf dem Land: Graffiti sind bis zum 8. September im Balinger Ortsteil Frommern zu sehen. Die Schwelhalle ist ein idealer Ort dafür: Ursprünglich wurde dort Schiefer verschwelt, um Öl zu gewinnen.

Schwelhalle BalingenDas ZDF fragt "Kunst oder Schmiererei?" und zeigt in seiner "TerraX"-Reihe die Polizei bei der Jagd auf Graffiti-Künstler (14. Juli). Derweil setzt sich auf dem flachen Land die Erkenntnis durch, dass es  sich um ein "Lebensgefühl" handelt (Schwarzwälder Bote). Von wegen Provinz!

Die Graffiti-Arbeiten von WON ABC (Bild auf der Startseite) und Cowboy 69 stehen im Mittelpunkt der Ausstellung mit dem vielversprechenden Titel "REVOLTE! Creative Urban Art". Über diverse Medien (Kunst, Texte, Bilder, Videos) werden Anfänge und unterschiedliche Ausprägungsformen von Hip-Hop, Graffiti und Street Art vermittelt. Veranstalter ist das Atelier Türke, das unter seinem Dach Messedesign, Werbung und digitale Dienstleistungen vereint ("Kreativität bestimmt unseren Alltag"). Tatsächlich führt die Ausstellung quer durch Europa (Berlin, Athen, Paris) bis in heimatliche Regionen  (Balingen, Rottweil, Tübingen).

Die Location bezeichnet Geschäftsführer Frank Türke als "bislang ungenutzte Perle der Industriearchitektur". Die Schwelhalle ist 70 Meter lang, 15 breit und 17 hoch, und beeindruckt so allein schon durch ihre Dimensionen. Und in die ursprüngliche, raue Architektur wurde unter anderem ein temporärer Metall-Glas-Pavillon gesetzt, der auch bei anderen Gelegenheiten als Veranstaltungsort dient. Diese Elemente ergänzen einander und "laden sich gegenseitig auf", wie Türke sagt.