Neue Kunst iM neuen Haus

Es ist ein gemeinnütziges Projekt, und der Förderverein Künstlerhaus hat für "die baulichen und organisatorischen Voraussetzungen" gesorgt. Seit dem Sommer 2012 sorgen Kunstschaffende für "Leben in der Bude".

Die Horber Kunst-Geschichte Die Bildhauer/innen im Juli 2016 bei ihrer Eröffnungsausstellung (von links): Jonathan Ofek aus Israel, Thomas Putze, Ortrud Sturm, Suzann El-Abboud aus Syrien und Timm Kregel, rechts im Hintergrund Organisator Josef Nadj.   reicht von Veit Stoß im 15. Jahrhundert bis zum Medienkunstpreis 2014 oder auch zum 3. Internationalen Bildhauersymposion im Sommer 2016 (Foto), von Generemalern wie Kaspar Kaltenmoser und Salomon Hirschfelder über Paul Kälberer, Paul Dörr und Wilhelm Klink bis zu Künstlern der Gegenwart wie dem Bildhauer Josef Nadj und dem Maler und Galeristen Albrecht A. Bopp. Kunstverein Oberer Neckar und „Raum für Kunst“, die Stadt Horb und der Kreis Freudenstadt, das „Projekt Zukunft“ und mehrere Geldinstitute tragen gegenwärtig dazu bei, dass Horb auf ein ansehnliches Ausstellungs- und Kunstgeschehen verweisen kann.

Der Förderverein Künstlerhaus (Satzung als PDF) will dazu beitragen, die künstlerische Tradition der Stadt Horb weiter fortzusetzen und sie mit aktueller Kunst – bis hin zu Foto- und Videoarbeiten – neu zu beleben: "Der Verein schafft für dieses gemeinnützige Projekt die baulichen und organisatorischen Voraussetzungen, sorgt für den dauerhaften Betrieb des Künstlerhauses und will die Bewohner unterstützen, den regionalen Kunstbetrieb für die Präsentation eigener Arbeiten zu nutzen."