MIT BISSIGER IRONIE

Kurz vor seinem Abschied nach einem Jahr hat der Zeichner Peter Hintz (siehe www.peterhintz.com) noch eine kleine, aber feine Schau im Horber "raum für kunst" bestritten. Der Wahl-Berliner Hintz hatte im Mai 2012 wahr gemacht, was er sich schon lange zuvor vorgenommen hatte: „Irgendwann zieh‘ ich nach Horb.“ Denn sein Vater kam einst als Flüchtling ins nahe Obernau, die Mutter arbeitete als Fotografin in Freudenstadt, die ersten drei Lebensjahre verbrachte Peter Hintz in Nordstetten. Längst lebt er aber mit seiner Frau, der Lyrikerin und Filme-macherin Dana Ranga, in Berlin, hat dort als Kameramann gearbeitet und viele Jahre als Werbegrafiker. Als seine "besonderen Kennzeichen" gelten Feingefühl und sicherer Strich.

Peter Hintz studierte an der Merz-Akademie in Stuttgart und war danach als Junior Art Director bei der Werbeagentur Copartner/Trust in Frankfurt am Main tätig. Weitere Stationen: Art Director bei Young & Rubicam und Creative Director bei Hildmann, Simon, Rempen & Schmitz. 1994 gründete er die Werbeagentur Hintz, Wild, Schenk in Berlin. Seine Arbeiten wurden mehrfach vom ADC Art Directors Club prämiert.

Seit 2002 arbeitet er als freischaffender Künstler und Illustrator. Er zeichnet mit Bleistift und Buntstift, Tusche und Feder auf Papier, in der Regel sind es kleine und mittlere Formate. Dr. Martin Steffens vom Neuköllner Kunstraum t27 spricht von „bissiger Ironie“, mit der er Menschen am Rande der Gesellschaft darstelle, nicht selten aus dem eigenen Lebensumfeld am Prager Platz. „Die Freude an der Überspitzung, an der übersteigerten Karikatur prägt das Werk von Peter Hintz.“

< zurück