DIE SCHÖNE und das paar

Das Münchner Duo Steffi Müller und Klaus Erich Dietl sowie die koreanische Kollegin Sunyoung Park sind im Frühjahr 2017 gekommen, die Fotokünstlerin Steffi Schöne lebt und arbeitet schon seit August 2015 im Horber Antonie-Leins-Künstlerhaus.  


Steffi Schöne Steffi Schöne (35) bat im September 2015 zu einem Workshop ins italienische Mergo, wo es u. a. um “Methoden zur Lenkung von Bildwahrnehmung” ging, und im Oktober dokumentierte Steffi Schöne in Portugal die Arbeit der Pferdetrainerin Anna Kerckhoff de Sacchi. Noch immer schien die Fotokünstlerin viel unterwegs. Trotzdem, so begründete sie ihre Entscheidung, an den Neckar zu kommen: „Mich bewegt die Aussicht, nach Jahren des Reisens an einen Ort der Ruhe und Konzentration zu kommen, der mir erlaubt, meine gesammelten Ideen und Materialien zu ordnen, mit ihnen zu experimentieren und sie weiter zu entwickeln." Vom Wesen her, sagt sie, sei sie "eine Nomadin.“ Stationen der vergangenen Jahre waren Ausstellungen unter anderem in Berlin, Stuttgart, Köln, Belgrad und Wien, Aufenthalte in einer irischen und portugiesischen Künstlerresidenz und zwei Semester Lehrtätigkeit als Dozentin an der Staatlichen Kunstakademie in Georgiens Hauptstadt Tiflis. Steffi Schöne arbeitet „an der Schnittstelle zwischen Fotografie und Skulptur“.             mehr >

Steffi Schöne im Internet: 
www.alles-schoene.com


Dietl und MüllerSteffi Müller und Klaus Erich Dietl arbeiten oft zusammen, zugleich aber realisieren sie jeweils eigene Projekte. Gemeinsam mit Laura Theis, die in Oxford studiert, hat Müller gerade das Album „Beasts And Loners“ fertiggestellt – das zweite der Gruppe „Beißpony“. 14 Tracks haben die beiden Kreativen eingespielt, sie lassen sich über www.beisspony.bandcamp.com herunterladen. Darüber hinaus soll eine Crowdfunding-Aktion helfen, ein Vinylalbum zu produzieren. Und Dietl? Sein ganz in Eigenproduktion entstandener Kunstfilm „Das letzte Loch ist der Mund / Our Mouth – The Ultimate Prison“ hatte Ende Juli 2017 im Münchner Lenbachhaus Premiere.  Dietl (42) hat in der Bayern-Hauptstadt Malerei und Kunsttheorie studiert. Seit 2012 setzt er sich zunehmend mit dem bewegten Bild auseinander (vimeo.com/klauserichdietl). Bei Stephanie Müller (37) treffen Bildende Kunst, Performance, experimentelle Musik ("Beißpony") und Sozialwissenschaften aufeinander. Dem Studium der Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Psychologie an der LMU München folgte ein Aufbaustudium an der Akademie der Bildenden Künste. In künstlerischen Projekten, Fachaufsätzen und Lehraufträgen setzt sie sich mit kommunikativen Prozessen auseinander. 

Müller und Dietl online:
www.flachware.de/stephanie-mueller
www.flachware.de/klaus-erich-dietl



DIE EHEMALIGEN

Peter Hintz, Berlin

Simon Pfeffel, Karlsruhe

Monika Golla, Darmstadt

Christoph Mügge, Bonn

Elisabeth Kaiser, Regensburg

Sunyoung Park, Seoul